Seite auswählen

Von schrägen Aktionen und möglichen
Entwicklungsprozessen.  

Liebe LeserInnen,

Wenn wir Ihnen jetzt sagen: Ziehen Sie Ihre Jacke an, gehen Sie raus auf die nächste Fußgängerzone und legen Sie sich dort mal eben auf den Boden. Was würden Sie tun? Immer ran an die Herausforderung oder doch lieber nicht? „Das kann man ja nicht einfach machen!“, denken Sie vielleicht. Oder „Wozu soll denn das gut sein?“

Wozu es jedenfalls gut sein kann, erklärt sich mit einem Blick auf die dahinter liegende Konfrontationstherapie, besser bekannt als Exposure Therapy, und mögliche Anwendungsfelder in der Weiterbildung.

Comfort Zone Crusher Coach Michael Herold schreibt im neuesten Blogpost über genau diese Anwendungsfelder und wie und warum das interessant für interne Teamworkshops und Weiterbildungen sein kann.

Wer sich einen praktischen Überblick über das Konzept verschaffen möchte, ist herzlich zum kostenlosen Webinar „Exposure therapy in people development“ am 23. Februar eingeladen.

Bis dahin herzliche Grüße,

Ihr MDI Team

Neu am Blog:

 

Wir alle kennen es: steht man vor einer unangenehmen Herausforderung, wie zum Beispiel einer Präsentation vor vielen Menschen, kommen uns gleich Ausreden in den Sinn, wieso man das doch nicht machen kann. Wie man sich am besten diesen negativen Emotionen und Gedanken stellt und seine Ängste überwindet, erklärt Coach Michael Herold von den Comfort Zone Crusher in seinem aktuellen Gastbeitrag.

Zum Artikel

Webinar: Exposure therapy in people development

 

Wie helfen mir Übungen aus der Exposure Therapy dabei, meine Ängste zu überwinden und alltägliche Herausforderungen besser zu meistern? In dem kostenlosen Webinar erklärt Michael Herold die Wissenschaft hinter der Konfrontationstherapie, wie spielerische Übungen Ihnen dabei helfen können, Ängste zu überwinden, und gibt Ihnen praktische Beispiele mit auf den Weg.

Zur Anmeldung